Ideale Wasserqualität – Zuverlässige Anwendungen elector Wasserbehandlung: Produkte – Problemlösung – Beratung

Heizungswasseraufbereitung – Ionenaustauscher

Seit 1991 bietet elector Produkte und Dienstleistungen für die Heizungswasseraufbereitung und den Schutz vor Schäden durch Kalk und Korrosion in Heizungsanlagen. Basierend auf dieser Erfahrung erhalten Sie heute von uns System zur Wasseraufbereitung für den chemikalienarmen Betrieb industrieller Kühl- und Temperieranlagen sowie Wasserfiltersysteme mit Ionenaustauschern.

elector Produkte sorgen für:

  • Beste Wasserqualität und bewährter Schutz vor wasserseitigen Schäden bei weitestgehendem Verzicht auf chemische Zusätze zur Wasserkonditionierung.
  • Werterhalt und hoher Wirkungsgrad von Heizungsanlagen und geschlossenen Kühl- und Temperierkreisläufen durch den Schutz vor Korrosion, Ablagerung und Verschlammung.
  • Richlinienkonformität, wie z.B. Wasseraufbereitung gemäß VDI 2035.
  • Verbesserung der Umweltbilanz durch reduzierten Chemikalieneinsatz.
  • Kostenersparnisse aufgrund funktioneller, wartungsarmer Wasserfiltersysteme.
  • Bestmögliche Gewährleistung der Sicherheit und Gesundheit des Bedienpersonals durch schadstofffreies sauberes Wasser.

Mit Fokus auf die Wasseraufbereitung in der Industrie- und Gebäudetechnik befassen wir uns seit über 25 Jahren mit Verfahren der elektrochemischen Wasserbehandlung, die einen ökologisch und ökonomisch sinnvollen Schutz vor wasserseitigen Schäden von Heizungsanlagen und industriellen Kühl- und Temperieranlagen erlaubt.

Wir sind gerne persönlich für Sie da. Telefon: +49 (0)2058 - 1790863.

Das sagen unsere Kunden:

Produkt im Fokus

Heizung Rostschutz elector Korrosionsschutz

Korrosionsschutz für Heizungsanlagen: Damit Ihre Heizung auch rost- und schlammfrei bleibt!

Unser elector-Reaktionsbehälter für die elektrochemische Wasserbehandlung bietet zuverlässigen Schutz vor Rost und Schlamm in Heizungsanlagen.

Mehr Informationen


Heizungswasseraufbereitung

Gründe für das Rosten Ihrer Heizungsanlage sind meist ein zu hoher Sauerstoffgehalt in Verbindung mit einer hohen elektrischen Leitfähigkeit der Heizungsrohre. Aber auch ein zu niedriger pH-Wert der Werkstoffe kann dazu führen, dass das Wasser rostig wird und sich rot-braun verfärbt.

Mit elector haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der diese Faktoren mithilfe einer umweltfreundlichen, elektrochemischen Wasseraufbereitung auf natürliche Weise positiv beeinflusst – einfach, sicher und nachhaltig.

Mit unseren Komplettlösungen wird:

  • Der Sauerstoffgehalt durch die zuverlässige Entfernung der gelösten Gase entscheidend gesenkt.
  • Die elektrische Leitfähigkeit gesenkt, indem das Heizungswasser durch Vollentsalzung mit Ionenaustauschern aufbereitet und der Einsatz von chemischen Zusatzmitteln vermieden wird.
  • Der pH-Wert durch die elektrochemische Wasserbehandlung in einen optimalen Bereich angehoben.

Weitere Informationen zur Heizungswasseraufbereitung

Ionenaustauscher

Ionenaustauscher werden meist zur Enthärtung, Teilentsalzung oder Vollentsalzung von Wasser genutzt. Aber warum ist das überhaupt notwendig? Wasser befindet sich immer im Gleichgewicht, das bedeutet, es gibt immer dieselbe Anzahl an positiven Ionen (Kationen) und negativen Ionen (Anionen) im Wasser.

Wasser besteht nicht nur aus H2O, sondern auch aus verschiedenen löslichen und unlöslichen Substanzen. Die unlöslichen Stoffe, wie etwa Sand oder Pflanzenreste, sind unproblematisch und können ganz einfach ausgefiltert werden.

Und die löslichen Substanzen?

Folgendes Beispiel soll das verdeutlichen: Ein üblicher, löslicher Stoff, der sich im (Heizungs-)Wasser befindet ist z.B. die Gesamthärte. Die Gesamthärte besteht aus den Ionen von Calcium und Magnesium. Hierbei handelt es sich um Kationen, die zu Ablagerungen in Form von Kalk und somit zu einer verminderten Leistung Ihrer Heizungsanlage oder Störungen in Ihren industriellen Prozessen führen. Diese "störenden" gelösten Ionen können nicht einfach gefilter werden – sie können aber mit Ionenaustauscherharzen ausgetauscht werden. 

In Fall der Gesamthärte wird nun ein Kationenaustauscher – in diesem Fall einer der mit Natrium beladen ist – genutzt. Mithilfe von Ionenaustauscherharzen, kleine Kunststoffkugeln, die porös oder gelförmig sind und auf denen das unbewegliche Natrium-Ion angebracht ist, können die Ionen gleicher Ladung, also die Calcium- und Magnesium-Kationen ersetzt werden. Gemäß dem Motto, "Der Stärkere verdrängt den Schwächeren", folgen die Ionen einer Affinitätsskala, nach der die Harze in unserem Fall die Calcium und Magnesium-Ionen zu Lasten der Natrium-Ionen bevorzugen. Das Ergebnis: Die Ionenaustauscherharze schließen die "störenden" Ionen ein und geben dafür Natrium-Ionen an das Wasser ab – Kalkablagerungen verschwinden und das Wasser wird wieder sauber und glasklar. In diesem Beispiel spricht man von Enthärtung mit Ionenaustauscherharzen.


Partnerlinks